Jakobusmuschel

Tourist-Information: 07836 / 939751

 

1. Etappe: Loßburg-Schenkenzell

   
Bild 1Bild 2
LOSSBURGSchwimmbad -
Obere- und Mittlere Mühle in Ehlenbogen

(4 km) – 
Erlenbach – Alpirsbach (6 km) –
Rötenbach – Reilinsberg –
Stockhof
SCHENKENZELL (5 km)
Insgesamt: 15 km
   

Bild 1aBild 2a Ausgangspunkt des „Kinzigtäler Jakobusweges“ ist Loßburg.
Die Wanderung beginnt am Jakobusstein (666 m)  in der Hauptstrasse von Loßburg (in der Nähe die Loßburger Jakobuskirche) – führt durch die Schloßstrasse, den Schloßring, den Plattenweg, durch die einstige Burganlage (jetzt Minigolf), über die  Landstrasse – Richtung Schwimmbad. Wir überqueren auf einem schmalen Brückchen die Kinzig und wandern am Fluß entlang bis zur Kinzigbrücke, wo wir kurz davor rechts abbiegen (Richtung: Mittlere Mühle (Gasthaus) in Ehlenbogen. Vor dem Juntlenhof halten wir uns links, gehen über eine Brücke und dann rechts abwärts auf einem Pfad an der Bundesstrasse entlang. Bei der Bushaltestelle überqueren wir die Hauptstrasse. Über einen Waldweg geht es aufwärts bis die Eisenbahnlinie unterquert ist. Danach biegen wir rechts ab.
Nach Verlassen des Waldes genießen wir einen herrlichen Blick über das Ehlenboger Tal, die Bahn, die Bundesstrasse und die Kinzig. Beim Gasthaus Erlenhof sehen wir bereits Alpirsbacher Wohngebiete.
Beim Eisenbahnviadukt führt uns der Weg über die Bundesstrasse bis zur Klosterkirche (441 m).

   

Bild 1bBild 2b Wir wandern vorbei am Museum für Stadtgeschichte (links sehen wir die Alpirsbacher Klosterbrauerei) und biegen vor dem Hotel Löwen-Post in die Krähenbadstrasse ein. Es geht an der Glasbläserei vorbei, über die Bahnlinie und die Hauptstrasse (B294) und erreichen das Städtchen Alpirsbach. Vor dem Bertishof wenden wir uns nach links und kommen über einen kleinen Trampelpfad zum „Hangenden Stein“ (Granitstein/Naturdenkmal). Beim Rinkenbächle gehen wir über zwei Tunnels bis zum Schlößle. Nach einem sanften Abstieg zum Stockhof genießen wir einen schönen Blick auf Schenkenzell (360 m) mit seiner Barockkirche St. Ulrich, was wir in einigen Minuten erreichen.